Nord.Klang.Licht: Kjetil Bjørnstad beim EQUINOX Musikfestival in Köln

Auch in diesem Jahr wird Kjetil Bjørnstad wieder am Eröffnungstag des EQUINOX Musikfestivals zusammen mit seinem Duo-Partner, dem Cellisten Svante Henryson, in Köln auftreten. Als Zuschauer kann man sich darauf freuen, ein experimentelles Jazzkonzert am Klavier zu erleben.

Das seit 2007 organisierte Equinox Musikfestival konzentriert sich hauptsachlich auf norwegische Musik. Dabei reicht das Reportoir von der frühen Musik des Mittelalters bis zum gegenwärtigen Neujazz.

Der Wunsch der Festivalorganisatoren ist es, tonangebende Interpreten aus Norwegen in Deutschland zu präsentieren Gleichzeitig werden die Künstlern aber auch dazu aufgerufen, das Festival zu nutzen um eine erweitete und experimentelle Seite an ihrer Musikalität zu erforschen.

In diesem Jahr nähert sich das Festival dem Thema Norwegen unter der Überschrift „Nord.Klang.Licht“ – ein Gesamtkonzept aus Klang und Ton, Hinhören und Hinschauen.

Kaum ein Musiker repräsentiert diese Verbindung besser als der Jazz-Pianist Kjetil Bjørnstad, der in diesem Jahr am 11.Oktober mit seinem Duo-Partner, dem Cellisten Svante Henryson, zu Gast sein wird.

Der 1954 geborene Ketil Bjørnstad zählt zu den bedeutendsten Pianisten Norwegens. Sein melodiöses Spiel hat Elemente der europäischen Konzertmusik, gleichzeitig weist er aber auch ein großes, durch den Jazz inspiriertes, Improvisationsvermögen auf.

Einen Tag später wird in Köln dann die Musik der Norwegischen Romantik zu hören sein: Streichquartette von Johan Svendsen und Edvard Grieg – stimmungsvoll mit Kerzen illumiert.

Eine visuelle Rundreise durch Norwegen gibt es im Nachtkonzert am 13.10: Impressionen der Fotografin Heike Görtz-Liedtke illustrieren die Welt der Wikinger, deren Musik, gespielt und gesungen von Hartmut Schulz, im Rahmen eines spätabendlichen Events erklingt – den Sitten gemäß Met und Aquavit inklusive.

Eine wahre Explosion der Farben verspricht das abschließende Konzert des Festivals: am Samstag, dem 15.10. wird das REKVIEM des norwegischen Komponisten Dagfinn Koch mit Musikern aus Norwegen und aus Deutschland aufgeführt – nicht nur klanglich ein Erlebnis, sondern auch visuell: die Dresdnerin Andrea Hilger, Lichtkünstlerin und Leiterin der Internationalen Ausstellung für zeitgenössische Kunst ‚Ostrale‘, wird passend zur Musik das Kulturzentrum in Herz-Jesu in eine Lichtskulptur verwandeln!