Norwegen nach den Anschlägen von Oslo und Utøya

Letzte Aktualisierung: 29.08.2011 // Vier Wochen nach den Anschlägen von Oslo und Utøya, bei denen 77 Menschen ums Leben kamen, markierte die Gedenkfeier in Oslo am 21.8.2011 den Abschluss der offiziellen Trauerperiode.

Nach den Geschehnissen am 22. Juli hat die Botschaft in den letzten Wochen vielen Bekundungen der Anteilnahme, der Trauer und des Mitgefühls in Form von E-Mails, Briefen, Kondolenzbesuchen, Blumen und über Nachrichten auf Facebook erhalten. Dafür möchten wir uns noch einmal herzlich bedanken. Die Reaktionen der Menschen, die uns aus der ganzen Welt erreichten, waren überwältigend und wärmten die Herzen der Überlebenden, der Familieangehörigen und der norwegischen Bevölkerung.

Der norwegische König S.M. Harald V. äußerte sich in den Tagen nach den Anschlägen und auf der nationalen Gedenkfeier hinsichtlich der Zukunft der norwegischen Gesellschaft:„Ich glaube daran, dass Freiheit stärker ist als Furcht. Ich glaube weiterhin an eine offene norwegische Demokratie und Gesellschaft. Und ich glaube weiterhin an unsere Fähigkeit, in unserem eigenen Land frei und sicher zu leben“.

Auch Ministerpräsident Jens Stoltenberg appellierte an die Menschen, gerade jetzt Toleranz und Offenheit zu üben und er erinnerte daran, dass jeder Einzelne dazu beiträgt, die Solidarität, Demokratie,und Sicherheit einer Gesellschaft zu prägen und zu erhalten. Jedoch sollten wir wachsam bleiben, gegenüber jeglicher Form von Extremismus, und Hass mit Argumenten, nicht mit Gewalt begegnen.

Ähnlich äussere sich auch der norwegische Außenministers Jonas Gahr Støre, der ganz klar deutlich machte, dass die Anschläge die Grundzüge der norwegischen Gesellschaft Politik nicht ändern werden :

Norwegen hat sich beständig für die Werte der Demokratie, des Rechtsstaates, der Meinungsfreiheit und der Menschenrechte stark gemacht. Die Anschläge in Oslo werden weder unsere Politik, unsere Werte noch unser internationales Engagement verändern.